Allgemeines:

Sonnwendfeuer zu entzünden ist bei uns seit eh und je üblich; sie sind ohne Zweifel ein Überbleibsel eines altgermanischen Götterkultes.

Selbst das Christentum konnte diese ursprünglich heidnische Gepflogenheit auf Dauer nicht unterdrücken; in vielen Fällen wurde daher der alte Feuerbrauch mit dem Christentum in Verbindung gebracht, und so kamen die „Johannesfeuer“ auf, die heute mit dem Sonnwendfeuer praktisch mehr oder weniger identisch sind.

Text entnommen aus dem Buch Volksbräuche

 

Sonnwendbrauch in Straßwalchen:

So wie ich mich erinnern kann wird dieser Brauch in unserer Gemeinde schon sehr lange gepflegt. Der Turnverein Straßwalchen lebte diesen Brauch immer zur Sonnenwende um den 21. Juni, aber auch die verschiedensten Gruppen der Gemeinde hielten unter den Namen „Johannesfeuer“, „Petersfeuer“ den Brauch aufrecht. Vor allem die Kinder haben mit diesem Brauch eine große Freude.

Zurzeit wird dieser Brauch von der Brauchtumsgruppe, der Musikkapelle und der Liedertafel mit Mitwirkung des Turnvereines ausgeführt.

Der Platz unter den Linden am Pfarrerberg im Garten der Pfarre ist ein hervorragender Platz und die Bevölkerung von Straßwalchen hat eine große Freude damit.

Zuerst gibt es einen Fackelzug der mitwirkenden Vereine zum Platz unter den Linden, anschließend gibt es Vorführungen der Vereine und beim Einbruch der Dunkelheit wird das aufgebaute Holz entzündet. Wenn die Brauchtumsgruppe die Federführung hat, wird zuerst der Fackeltanz aufgeführt, mit diesen Fackeln wird auch das Feuer angezündet.

Sobald das große Feuer niedergebrannt ist wird das „Feuerspringen“ durchgeführt. Mutige Kinder und wer sich traut springt über das Feuer.

Termine & Veranstaltungen

Vereinsstammtisch

jeweils am letzten Freitag des Monats im Vereinsheim um 20:00 Uhr!

Brauchtumsgruppe StraßwalchenBrauchtumsgruppe Straßwalchen
Westbahnstraße 2, A-5204 Straßwalchen

info@brauchtumsgruppe-strasswalchen.at

Go to top