Eine Sinn gebende Bereicherung für Vereine

Allgemeines, entnommen von der Salzburger Volkskultur

Einer der Salzburger Bräuche im Jahreslauf ist in allen Orten des Landes das Aufstellen des Maibaumes. Der Baum gilt heute als Zeichen für das Leben und für das Wachsen der Natur im Frühjahr. Einst war er ein Rechtssymbol, das auf das Betretungsverbot der Felder und Wiesen aufmerksam machte. Das Maibaumaufstellen, bei dem viele Leute gebraucht werden und das gut organisiert werden muss, gibt es in allen Orten des Landes. Eine gute Voraussetzung für Brauchtumsvereine, mit ihren Mitgliedern ein Fest für die Bevölkerung durchzuführen uns so einen Beitrag zu den kulturellen Aktivitäten einer Gemeinde zu leisten

Maibaumfeste in der Gemeinde Straßwalchen

In den ungeraden Jahren wird der Brauch des Maibaumsetzen gepflegt. Gut 30 Jahre hindurch wird in Straßwalchen bei der Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettung der Maibaum aufgestellt. Am Vortag wird um 5 Uhr früh in den Wald gefahren um den ausgesuchten Baum, mit Besitzer abgesprochen, zu fällen. Hernach wird er aus dem Wald gebracht zum aufkranzen. Nach einer Jause geht es weiter zum traditionellen „Maibaumfahren“ durch die Gemeinde von Straßwalchen. Ein spannendes und gefährliches Unternehmen, aber der Maibaum braucht die notwendige „Schmiere“ (bedeutet Geld und Naturalien) um am nächsten Tag aufzustellen. Der Tag dauert lange, denn am Abend wenn der Maibaum bei der Einsatzzentrale eintrifft muss er natürlich die ganze Nacht bewacht werden. Einige male wurden wir bestohlen, dass aber jedes Mal mit einer Jause und einem Faß Bier beglichen werden konnte.


Am Tag des Aufstellens braucht man gut 35 Personen um den Maibaum in die Höhe zu bringen nach alter Sitt und Brauch mit Stangen, Scheren und Spieße. Helfer sind die Aperschnalzer von Steindorf, die Straßwalchner Krampusse, Landjugend und sonstigen Gruppen. Unter der fachmännischen Leitung von einem Zimmermann geht es dann los mit dem Aufstellen. Dazu helfen uns wieder Gönner und Freunde aus der Wirtschaft der Brauchtumsgruppe mit der nötigen „Schmiere“. Das Fest wird umrahmt von Musik, Kinder- und Jugendgruppe. Sobald der Maibaum steht geht es los mit dem KRAXLN.

Bis 24 Uhr ist jedoch der Maibaum noch zu bewachen, erst dann gehört der Maibaum der Bevölkerung von Straßwalchen.

Den vielen Maibaumspender haben wir aufrichtig zu danken, besonders in den letzten Jahren dem Grabner Sepp von der Pölzleiten.

Um die Zeit des Erntedank wird der Maibaum wieder niedergelegt und die Brauchtumsgruppe freut sich schon wieder auf das nächste Fest.

Der Maibaum steht für Leben, Freude und alten Brauch.

 

Termine & Veranstaltungen

Vereinsstammtisch

jeweils am letzten Freitag des Monats im Vereinsheim um 20:00 Uhr!

Brauchtumsgruppe StraßwalchenBrauchtumsgruppe Straßwalchen
Westbahnstraße 2, A-5204 Straßwalchen

info@brauchtumsgruppe-strasswalchen.at

Go to top